Logo new

Jean-Claude Ionita

Von September 2003 bis April 2014 war Dr. Jean-Claude Ionita C1-Oberassistent an der Chirurgischen Tierklinik der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, wo er hauptsächlich für die Großtieranästhesie zuständig war. Zu seinen Hauptaufgaben zählte auch die intensiv-medizinische Versorgung von Pferdepatienten und die Ausbildung von Studenten und Interns im Fach Anästhesiologie. Dies schloss Vorlesungen wie auch Unterrichtung der Studenten in den Praktika und klinischen Rotationen ein. Darüberhinaus war Jean-Claude an einer Reihe von Forschungsprojekten beteiligt, die sich schwerpunktmäßig insbesondere mit der Thematik Regenerative Medizin beschäftigten. Studien zur Charakterisierung von Eigenblutprodukten von Pferden faßt er zur Zeit in einer Habilitationsschrift zusammen.

Jean-Claude studierte Tiermedizin an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Bern, wo er im Dezember 2000 sein Tierarztdiplom erhielt. Anschließend trat er in der Abteilung für Veterinäranästhesiologie ein zwei-jähriges Internship unter Leitung von Prof. Urs Schatzmann an. Während dieser Zeit promovierte er auch mit einer durch Herrn Prof. Yves Moens betreuten Doktorarbeit zum Thema „Validierung eines neuen spirometrischen Sensors zur Überwachung der Atemvolumina von Pferden unter der Narkose“. Nach Erhalt des Dr. med. vet.-Titels im November 2002, arbeitete er von Januar bis Juni 2003 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Schweizerischen Nationalgestüt in Avenches und beteiligte sich an verschiedenen Forschungsprojekten, u.a. an Verhaltensstudien beim Pferd und einer Untersuchung zur Qualität der Pferdehaltung in der Schweiz.

Jean-Claude ist seit 2010 Fachtierarzt für Anästhesiologie sowie Fachtierarzt für Pferde. Zudem hat er das FELASA B-Zertifikat erworben und unterstützt seit dem als Berater das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) und das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Medizinischen Fakultät Leipzig bei der Durchführung von Tierversuchen.

Als Wissenschaftler hat sich Jean-Claude in den letzten 12 Jahren anästhesiologisch primär mit der intraoperativen Spirometrie als Teil der Narkoseüberwachung beim Pferd, der Bestimmung und Quantifizierung pulmonaler Auswirkungen von Xylazinverabreichung bei Schafen mittels quantitativer CT-Analyse sowie mit kardiorespiratorischen Wirkungen von Romifidin und Butorphanol beim Dromedar beschäftigt. In dieser Zeit hat er im Bereich der Veterinäranästhesiologie und equinen Regenerativen Medizin wissenschaftliche Originalstudien, Übersichtsarbeiten und Buchkapitel veröffentlicht. Er hält regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen und kooperiert mit privaten sowie akademischen tiermedizinischen Einrichtungen in Europa und im Mittleren Osten als Anästhesiologe. Er ist Mitglied der International Veterinary Regenerative Medicine Society und der Gesellschaft für Pferdemedizin (GPM) und hat als Mitglied einer Exprtenkommission bei der Erarbeitung des neuen GPM/DVG-Leitfadens für die Narkose beim Pferd mitgewirkt.

Jean-Claude wurde Partner, weil er die Zielsetzungen des Beratungsunternehmens teilt und davon überzeugt ist, dass die von NARKOVET CONSULTING angebotenen Leistungen und Ausbildungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Narkose- und Schmerzversorgung von Tieren beitragen wird.

Jean-Claude ist verheiratet mit einer Pferdetierärztin und lebt zusammen mit seiner Frau in Bonn.

Jc ionita wp 2014